© 2005 Marco. All rights reserved.

02/2005 | Gemeinschaftlich leben, Mauerpark Berlin

Entwicklung von expriemtellen Wohnformen, bei der das „RAUMTEILEN“ im Vordergrund steht.
„split it together“ ist eine Wohnform in der das Miteinander im Vordergrund steht.
Ausgangspunkt für unseren Entwurf „split it together“ – Wohnen am Mauerpark – ist das gemeinschaftliche Zusammenleben in der Stadt. Es entstehen Wohn-, Arbeits,- und Freizeiträume, die von allen Bewohnern genutzt werden.
Doch welche Arten des Teilens in der Gemeinschaft liegen unserem Konzept zu Grunde?
Es ist zum einen das „AUFTEILEN“ und zum anderen das „GEMEINSAME TEILEN“. Das „AUFTEILEN“ erfolgt über die Grundstücksfläche, die durch Verkauf oder Vermietung an die einzelnen Bewohner weitergegeben wurde.
Das „TEILEN IN DER GEMEINSCHAFT“ geschieht über verschiedene Gemeinschaftsbereiche, in denen sich die Bewohner treffen und miteinander kommunizieren.
Diese beiden verschiedenen Arten sollen nochmals durch das „falsche“ Englisch – „split it together“ – verdeutlicht werden. Dabei beschreibt „split“ das deutsche Aufteilen, wobei „together“ wiederum für etwas gemeinschaftliche steht. Dieser Gegensatz, der eigentlich keiner ist, lässt sich mit der deutschen Sprache nicht so eindeutig beschreiben, da das deutsche „teilen“ für beide Möglichkeiten steht. Jedoch nicht im Englischen, wo zwischen „split“ und „share“ unterschieden wird.
Wir wollen mit unserem Entwurf zeigen wie genau dieser Unterschied zum tragen kommen kann oder auch nicht.
Die gemeinschaftlich genutzten Räume befinden sich im Inneren. Um sie herum gruppieren sich die verschiedenen privaten Räume. Mindestens zwei Wohneinheiten teilen sich einen „privaten“ Gemeinschaftsbereich. Diese „privaten“ Gemeinschaftsbereiche können durch einen Gemeinschaftsweg im Inneren miteinander verbunden werden.
Quartiere entstehen. Diese verknüpfen, vernetzen und vermischen sich soweit, dass sie zusammenwachsen und eine große Gemeinschaft bilden, die sich mit dem Ort identifiziert und sich zu Hause fühlt.
Die Parzellen beruhen auf einem Grundraster von 5,0 m Breite und 8,0 m Tiefe. Dadurch entstehen kompakte langgestreckte Gebäude. Hinter ihrer Fassade verbergen sich schmale Wohneinheiten in Form von Reihenhäusern auf einer Grundstücksfläche von 40 qm bzw. 80 qm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Required fields are marked:*

*